Vorbereitung von Pasasana – wie geht’s genau?

Oktober 22, 2011 By In Blog über die 2. Serie 1 Comment

Anne

Liebe Beate, kannst du noch ein bisschen genauer erklären, wie Pashasana durch diese Asanas vorbereitet wird?

Beate

hm, ja, also die Sonnengrüße bereiten die Wadenmuskeln in einer guten Streckung vor, aber damit man überhaupt sitzen kann, müssen wir noch die Technik des uddiyana bandha gut behrrschen, denn unser Becken muss ein wenig Richtung Steißbein abkippen können, damit wir auf den Fersen sitzen. Die Lendenwirbelsäule soll aber, wie immer, dadurch nicht langgezogen werden, sondern in einer kleinen Rundung bleiben.
Wir müssen auch, und das lernen wir, wenn wir es zuvor nicht hatten lernen wollen, dann in supta-kurmasana, im gesamten Wirbelsäulenbereich eine enge Vorbeuge einnehmen können, um die Achselhöhle über das entgegengesetzte Bein zu schließen. Hier ist dann wieder die Technik von Maricyasana C und D gefragt, wenn wir in Pashasana das Handgelenk erwischen wollen. Schließlich wird der Oberkörper aufgerichtet, was die fertige Drehung erzeugt: alles nach dem Vinyasa-krama in den vorgenannten beiden Positionen.
Zuvor bereiten die Drehungen in Parivrtta-Trikonasana und Parivrtta-Parshvakonasana diese Drehungen in den Maricys vor.
Die sechs wichtigsten Positionen des Ashtanga Yoga, die haben wir ja schon in ihrer beonderen Funktion ausführlich beschrieben, sollten richtig gut gekonnt sein – diese Asana-s sind immer am Entscheidensten. Beantwortet dies Deine Frage ausreichend?

Schreibe einen Kommentar