Verhaftungslosigkeit

Anne

Beate, jetzt bin ich ein bisschen in der Zwickmühle: Einerseits möchte ich nochmal nachhaken.Was ich faszinierend finde, ist nämlich dieser Begriff „Verhaftungslosigkeit“. Vermutlich beschreibt er irgendwie das Gegenteil von „Ehrgeiz“. Auf der anderen Seite kann ja auch nicht gemeint sein, dass man sich nicht anstrengt oder nicht engagiert, wenn man Yoga macht. Könntest du darüber noch etwas mehr sagen? Was genau ist gemeint?
Okay, auf der anderen Seite möchte ich jetzt aber auch mehr über die zweite Serie wissen. Ich würde zuerst mal gerne wissen, was den größten Unterschied von Serie 1 zu Serie 2 ausmacht? Du hast da schon Andeutungen gemacht. Aber was genau ändert sich? Und da ich mich nicht entscheiden kann, welche Fragen ich weglasse, kommen hier schon wieder mehrere auf einmal. Was eigentlich nicht die reine Lehre für gute Interviews ist … aber egal.

Beate

ashtangayoga ist eine Disziplin, die unseren psychisch konditionierten Verstand aufs Äusserste attackiert. Besonders in den westlichen Ländern kann man kaum seine Leistungsorientiertheit zügeln, wenn man ‚mal Leistungsmöglichkeiten gerochen hat. Da spielt es keine Rolle, ob man etwas in diesem Moment zu leisten imstande ist, oder womöglich gar nicht.
Unsere Übungspraxis bietet jedoch direkt vom Sonnengruß angefangen die Ehrgeizfalle an. Um ashtangayoga für das ganze Leben zu erhalten, und wie gesagt, auch mit 80 oder 100 wäre eine entsprechende Praxis durchführbar, müssen wir, zumindest nach einer Weile, unsere Alltagsschäden ausbügeln: Knieprobleme, Beinverschraubungen, BWS, LWS, Schulter, etc. – Wir können nicht über auftretende Beschwerden, die wir uns im Alltag der Haltungsfehler und Muskelschwächungen selbst erarbeitet haben, hinwegbrettern. Dann müssen wir sehr bald aufhören, dieses wunderbare System für uns zu nutzen.
So bleibt die Konzentration auf die regelmäßige Übung in Kombination mit absoluter Gelassenheit dem Ergebnis gegenüber. Das wäre dann wohl verhaftungslos. Wir leiten Ungeheures, indem wir jeden Leistungsgedanken zurückstellen. Verrückt, was?

Schreibe einen Kommentar