Übergang in die 2. Serie

August 17, 2011 By In Blog über die 2. Serie No Comment

Anne

Wie muss man sich den Übergang zur 2. Serie eigentlich praktisch vorstellen? Ist es so, dass man weiterhin mit den Sonnengrüßen und Standpositionen beginnt? Und wie geht es dann weiter?

Beate

Wenn man ganz traditionell nach Pattabhi Jois üben möchte, geht es so: wer nach Guruji’s Kriterien die 1. Serie passend beherrschte, bekam ein āsana der 2. Serie mit dem dazugehörigen vinyāsa zum Übungsprogramm angehängt, bis man schließlich etwa die Hälfte der 2. Serie zusätzlich zur ersten als tägliches Übungsprogramm etabliert hatte. Danach wurden die Serien gesplittet.
Und jetzt geht es so weiter, wie du schon vermutet hast: Zuerst alle Sonnengrüße, dann die 6 wichtigsten Positionen des Ashtangayoga: pādaṅguṣṭhāsana bis parśvottanāsana und dann geht’s los mit dem vinyāsakrama der 2. Serie.
Das wöchentliche Trainingsprogramm sieht dann so aus:
– 1. Tag 1. Serie
– 2. – 5. Tag 2. Serie, an die immer mal wieder ein weiteres āsana und vinyāsa entsprechend dem Fortschritt der Übenden angehängt wird
– 6. Tag 1. Serie.

Und hier kommt schon das erste āsana der 2. Serie, das wir an die 1. Serie anhängen: paśāsana, ein āsana, das uns Westlern oft erhebliche Schwierigkeiten bereitet, weil die Fersen von beiden Füßen dabei auf dem Boden stehen sollen.
Da wir jedoch nicht gewohnt sind, den ganzen Tag von Kindesbeinen an im „bequemen“ Fersensitz auf dem Boden entspannt auszuruhen, gibt es eine Menge Stellen an unserem Körper, die bei dieser Übung nicht sofort mitmachen möchten. Leider fiel auch jede „Unterlegscheibe“ unter die Fersen, die paśāsana erleichtern sollen, wie z. B. ein kleines zusammengefaltetes Handtuch, regelmäßig durch PJ’s freundlich gegrummeltes „put that thing away“, als Hilfsmittel flach.

Schreibe einen Kommentar