Shalabhasana A & B

Dezember 6, 2012 By In Blog über die 2. Serie No Comment

Beate

Wir halten uns nun weiter am Thema Rückbeugen auf. Hier sind zunächst einmal Fotos von
Shalabhasana A und B, der ersten Rückbeuge der 2. Serie, ihr drittes Asana.
Schon hier kann man eine menge entdecken, was die Rückbeuge ausmacht. Zunächst betrachten wir Carmen’s Beine, die ziemlich auf Null stehen, also ohne Aus- oder Einrotation. Nun ist die problematik der zu großen Einrotation bei der Rückbeuge quasi nicht vorhanden, denn der Gluteus aktiviert sich meist als erster und rotiert die Beine aus, weil der Körper scheint’s zunächst meint, dann ginge es besser.

Carmen Dröge zeigt hier ihr wunderbares Shalabhasana A mit leicht gebeugten Beinen. Dies folgt daraus, dass sie den Gluteus aus der Ausrotation genommen hat. Um dann die Höhe der Beine zu halten, beugen sie sich zunächst leicht im Kniegelenk, bis andere Muskeln sich bequemen, ihre Arbeit aufzunehmen.

So ist es auch in Shalabhasana B. Sobald nun die Kniekehlen gestreckt werden, ohne dass der Gluteus seine Ausrotationsfunktion einnimmt, was er auch nicht soll, würden sich die Beine ein wenig absenken. Wäre auch nicht tragisch. Das Asana bliebe immer noch sehr gut.

Dies können wir sehr schön bei Petra Müller’s Shalabhasana A erkennen, wo wir an den sich zueinanderneigenden Fersen die Ausrotationsaktion des Gluteus erkennen können.

Sobald sich der Gluteus aufgrund der Korrekturen in seiner Ausrotationsfunktion deaktiviert, nämlich hier, beugen sich die Kniekehlen ein wenig. Wenn dieser Zusammenhang verschiedentlich vom Körper verstanden wurde, der dies natürlich fühlen muss, werden sich die Beine auch ohne Ausrotation in der Nullstellung strecken können. – Wir können auch ganz gut sehen, dass sich Petra’s Oberkörper mit der neuen Anstrengung der Nullstellung der Beine bis auf Weiteres ein wenig absenkt. In kurzer Zeit wird auch dies jedoch nicht mehr nötig sein.

Dies macht Petra hier schon vor, wobei sich nun die Beine mit den Adduktoren noch ein wenig aneinanderziehen müssen, ohne dass die Knöchel nach außen wegdriften. Komplex wie immer.

Hier fehlen nun noch Fotos von Natsumi Hirose und vielleicht noch dieser und jenem Anderen, die wir noch nicht fotografieren konnten. Sicher können wir dies bald nachholen, und werden dann ein paar aussagekräftige Fotos einfügen.

Schreibe einen Kommentar