Schwierigkeiten mit den Rückbeugen

September 16, 2012 By In Blog über die 2. Serie 1 Comment

Beate

Wunderbar, dass so eine allgemeine Frage aufkommt, die nicht nur ein asana betrifft. Nun, es gibt 8 Rückbeugen ab der dritten Übung der 2. Serie. Nun müssen wir uns ein wenig einordnen, denn diese Sequenz stellt nur etwa ein Fünftel der gesamten 2. Serie von 32 asanas dar, einige B und C Versionen nicht mitgezählt. Insofern finde ich jetzt nicht, dass die Rückbeugen dort eine besondere Wichtigkeit einnehmen. Andererseits wird dies sehr oft so empfunden. Wie kommt dieses Gefühl zustande?
Möglicherweise hängt alles am Bogen, urdhva dhanaurasana, der jeweils als Zwischenteil zwischen einer Serie und der Abschluss.Sequenz, beginnend mit Sarvangasana geschaltet ist, so auch in der 1. Serie. Nun wurde in Mysore vor nicht allzu vielen Jahren eine Bedingung für den Eintritt in die 2. Serie neu gesetzt: selbständiges Aufstehen aus dem Bogen und selbständiges Hineinbiegen aus dem Stand.
Was könnte der Grund für eine solche Bedingung gewesen sein? Die Rückbeugen der 2. Serie wurden von den Praktizierenden größtenteils als äußerst schwierig empfunden. Es entstanden Rückenschmerzen meist in der Lendenwirbelsäule, aber auch am Ansatz der Brustwirbelsäule und Verspannungen des Trapezius. Daraus kann man schließen, dass urdhva dhanurasana nicht gesundheitsfördernd gekonnt wurde, denn sonst gäbe es in den Rückbeugen der 2. Serie kaum Probleme dieser Art. Es ist sogar so, dass man die Rückbeugen der 2. Serie kaum speziell üben muss, wenn der Körper sich an die große Rückbeuge urdhva dhanurasana gesundheitsfördernd angepasst hat, und alle Muskeln an die Stelle der bestmöglichen Funktion gearbeitet wurden.
Was ist nun aber die bestmögliche Funktion? Eine Rückbeuge geschieht in der Lendenwirbelregion. Diese Wirbel sind größer und mit mehr Abstand geschaffen, als Brust- und Halswirbel. Nun darf die Rückbeuge in desem Bereich aber nicht durch Fehlhaltungen in ihrer natürlichen Möglichkeit behindert werden.

Schreibe einen Kommentar