baddha konasana

Mai 5, 2013 By In Asana im Fokus 1 Comment

baddha konasana

Klassifikation

Einfache Hüft-Leisten-Dehnung im Sitzen

Sitzposition
Dehnung der Adduktoren Gruppe FV 15
8 AA Variante A
9 EA Variante B mit langem Rücken

Hüfte, Oberschenkel, Knie, Unterschenkel, Fuß: RO, ABD, FL, SU

Nutation des Kreuzbeins und Hüftbeugung durch die Schwerkraft; Beugung der Hüfte und Aus- wärtsrotation des Hüftgelenk. Das Iliosakralgelenk17 befindet sich in einer Nutation. Abduzierung und Rotation der Oberschenkel, Flexion der Beine.
Die Füße werden mit den Versen medial zum Perineum gezogen.

Beide Füße leiten eine Supination ein wobei die Fußaußenkanten sich berühren.
An den Füßen beschreibt die Supination die Hebung des inneren Fußrandes bei gleichzeitiger Senkung des äußeren. Die Supination wird manchmal auch als Auswärtskantung oder Aus- wärtsdrehung bezeichnet.

Die Dehnung der Muskeln:
Stark gedehnt wird der große Adduktor, weil er als Einwärtsrotator und Strecker entgegenge- setzt ist. Gracilis, langer und kurzer Adduktor werden ebenfalls gedehnt. Je stärker das Knie gestreckt ist, desto mehr wird auch der Gracilis gedehnt. Da der lange und der kurze Adduktor Beugung und Auswärtsrotation des Beins bewirken, werden diese in der Haltung durch die Ab- duktion gedehnt. Aufgrund der Auswärtsrotation erfährt die Dehnung der Tensor fascia latae, aufgrund der Hüftbeugung werden der mittlere und der kleine Gesäßmuskel gedehnt. Der hinte- re Oberschenkel dehnt sich mit zunehmender Hüftbeugung, besonders wenn die Füße weg- bewegt werden und die Knie sich strecken

Muskeln

Hüfte:
Obturator externus, Quadratus femoris, Piriformis, Obturator internus und Gemelli;

Außenrotation der Oberschenkel:
Außenrotatoren im Hüftgelenk: M. iliopsoas, M. sartorius, M. gluteus maximus, M. gluteus minumus, M. piriformis, M. biceps femoris, M. adductor longus/brevis.

Flexion des Kniegelenks:
M. sartorius, M. biceps femoris, M. semitendinosus und semimembranosus. Unterstützt durch den M. sartorius und der M. biceps femoris.
Weitere Unterstützung durch den Kniekehlenmuskel (M. popliteus) im Kniegelenk.
Der Zwillingswadenmuskel (M.gastrocnemius) wird zusammen mit dem M. soleus auch als M. tricepssurae bezeichnet und beugt ebenfalls im Knie.

Supination Fuß:
Der dreiköpfige Unterschenkelmuskel (Musculus triceps surae), aufgeteilt in zwei Muskeln: Mu- sculus gastrocnemius (Zwillingswadenmuskel), Musculus soleus (Schollenmuskel).
Weitere supinierende Muskeln: Musculus tibialis posterior (hinterer Schienbeinmuskel) Musculus flexor hallucis longus (Langer Großzehenbeuger)
Musculus flexor digitorum longus (Langer Zehenbeuger)
Musculus tibialis anterior (vorderer Schienbeinmuskel, hat allenfalls eine schwach supinierende Wirkung).

LWS, BWS, HWS im Allgemeinen: EX, FL

Die Wirbelsäule ist neutral gestreckt, wenn Sie ausgerichtet ist. Sie wird beim vorwärtsneigen leicht gebeugt, aber nicht zu sehr, sonst vermindert sich die Hüftbeugung.
Die Muskeln des Rückens liegen in mehreren Schichten übereinander. Erst die kurzen und da- rüber die langen. Sie bilden so ein kräftiges, die Wirbelsäule stabilisierendes Muskelgeflecht. Intertransversale, interspinale und transversospinale Gruppen, Rotatoren und Rückenstrecker halten die Wirbelsäule neutral gestreckt; die Schwerkraft bringt dann die Wirbelsäule in leichte Beugung.

Zusammenspiel der Bauch und Rückenmuskeln:
Die Bauchmuskeln wirken teils unterstützend, teils als Gegenspieler zu den Rückenmuskeln. Die Rückenmuskeln ermöglichen den aufrechten Stand und sorgen für Stabilität. Die Bauch- muskeln, als Gegenspieler, beugen den Körper nach vorne. Ebenfalls unterstützen die Bauch- muskeln die Arbeit der Rückenmuskeln. Dieses Zusammenspiel ist sehr wichtig. Die Körperhal- tung ist immer ein Zusammenwirken von natürlicher Schwerkraft und der Spannung von Rü- cken- und Bauchmuskulatur. Bei der kombinierten Brust- und Bauchatmung sind ebenfalls Bauch- als auch Rückenmuskeln beteiligt.

Muskeln

gestreckte Muskeln im unteren Rücken: Rückenstrecker (M. erector Spinae), Quadratischer Lendenmuskel (Musculus quadratus lumborum), Darmbeinrückenmuskel (M. iliocostalis), Viel- geteilter Muskel (M. multifidus), Drehmuskel (M. rotatores).

Kontrahierte Bauchmuskeln:
gerade Bauchmuskel (lat. M. rectus abdominis oder kurz Rektus), äußere schräge Bauchmus- kel (lat. M. obliquus externus abdominis), quere Bauchmuskel (lat. M. transversus abdominis oder kurz Transversus), quadratische oder viereckige Lendenmuskel (lat. M. quadratus lumbo- rum),

Brustwirbelsäule und Halswirbelsäule: EX

In der Position BK A arbeitet das Brustbein nach vorn und unten Richtung Boden. Diese Mus- kelarbeit geschieht durch eine Extension aus BWS und HWS.

Muskeln

Flexion der BWS: Darmbein- Rippenmuskel (M. iliocostalis), Langmuskel (M. longissimus), Dornmuskel (M. spinalis)

EX der HWS: Dornfortsatzmuskel (M. spinalis cervicis), Halbdornmuskel (M. semispinalis), Rippenheber (M. levatores breves et longi)

Arme und Hand: FL

Zwischen vorderem Serratus und Rautenmuskel muss Balance herrschen, um das Schulterblatt auf dem Brustkorb zu halten. Die Bizepse beugen die Ellenbogen und ziehen den Rumpf nach vorne. Die Beuger von Hand- und Fingergelenken arbeiten, um die Füße zu greifen. Der vorde- re Sägezahnmuskel kann das Schulterblatt bewegen und kippen, es zum Körper heran und vom Körper weg ziehen. Das ist wichtig, um dem Arm eine Bewegung nach oben, über die Ho- rizontale hinaus und nach hinten, auf den Rücken, zu ermöglichen. Bei aufgestützten Armen und somit der Feststellung der Schulterblätter, dient der Muskel als Einatemmuskel, da er so die Rippen hebt.

Muskeln

Vorderer Sägezahnmuskel (Musculus serratus anterior), großer Rautenmuskel (Musculus rhomboideus major), zweiköpfigen Armbeuger-Muskel (Musculus biceps brachii), Oberarmspei- chelmuskel (Musculus brachioradialis), Armbeuger (Musculus Brachialis), Oberflächlicher Fin- gerbeuger (Musculus flexor digitorum superficialis), Radialer Handbeuger (Musculus flexor carpi radialis), Langer Hohlhandmuskel (Musculus palmaris longus), Tiefer Fingerbeuger (Musculus flexor digitorum profundus), Langer Daumenbeuger (Musculus flexor pollicis longus).

Nils Kortkamp AYE

Schreibe einen Kommentar